herzlich Willkommen auf unseren Internetseiten



Kurt Kiechle

Vier Blasorchester spielen sich in die Herzen der Zuhörer

1. Oberschwäbisches Seniorenkapellen-Festival vereint 250 Mitwirkende und hunderte Blasmusikfreunde im Oberholzheimer Festzelt
Einer von vielen Höhepunkten: Adelbert Vollmer vom Seniorenorchester des Kreises Ravensburg spielt den „Alten Dessauer“.
Einer von vielen Höhepunkten: Adelbert Vollmer vom Seniorenorchester des Kreises Ravensburg spielt den „Alten Dessauer“.
Kurt Kiechle

Oberholzheim sz Seit zehn Jahren gibt es das Kreisverband-Seniorenorchester Biberach. Zum runden Geburtstag hat das Ensemble unter der Leitung von Musikdirektor Hans Ruf (Baltringen) am Samstag zum 1. Oberschwäbischen Seniorenkapellen-Festival die Orchester der Kreisverbände Bodenseekreis, Ravensburg und Sigmaringen eingeladen, um mit ihnen im Zeichen der Freundschaft zu feiern. Das treffliche Forum für diese im Landkreis bislang einmalige Demonstration der Blasmusik lieferte das Frühlingsfest des Musikvereins Oberholzheim. „Das war eine einmalige Werbung für die Blasmusik in unserem Land“, schwärmte ein Besucher aus einer Nachbargemeinde, selbst langjähriger aktiver Musiker seines Heimatvereins.

Hält jung und dynamisch

Hunderte Blasmusikfreunde wollten sich diese musikalische „Leistungsschau“ im Festzelt in Oberholzheim nicht entgehen lassen. Die durchweg homogen besetzten Orchester demonstrierten eindrucksvoll, dass das gemeinsame Musizieren jung und dynamisch hält. „Der Spaß an der Musik und die Freude an der Kameradschaft und Gemeinschaft sind für mich die Beweggründe, in diesem Seniorenorchester mitzuspielen“, brachte es Clemens Schenk aus Hörenhausen auf den Punkt. Für den Geschäftsführer des Kreisverband-Seniorenorchesters Biberach, Walter Reklau, war es eine große Freude, eine Reihe von Ehrengästen begrüßen zu können. Auf seine Initiative wurde das Ensemble vor zehn Jahren gegründet. Reklau sagte, mit der Gründung eines solchen Orchesters wollte man bewirken, dass sich Gleichgesinnte auch nach ihrer aktiven Zeit als Musiker zum gemeinsamen Musizieren ohne großen Leistungsdruck zusammenfinden. Dass die Orchester auch ohne Leistungsdruck immer wieder hörenswerte musikalische Akzente setzen, stellte das Festival eindrucksvoll unter Beweis. So lobte denn auch am Schluss des bald vierstündigen Konzerts der Kreisverbandsvorsitzende Peter Diesch die Musikerinnen und Musiker in höchsten Tönen: „Sie haben bewiesen, dass Sie längst noch nicht zum alten Eisen zählen.“

Von Polka bis Operette

Jedes der vier Ensembles – die Reihenfolge war vorher ausgelost worden – nutzte die 45 Minuten Spielzeit, um sich von seiner besten Seite zu zeigen und in die Herzen der begeisterten Zuhörer zu spielen. Der Bogen der Vorträge spannte sich von aktuellen Polka-Hits über Traditionsmärsche bis zu Schlagern und Solostücken. Aber auch gehobene und swingende Unterhaltungsmusik etwa aus dem Bereich der Operette und des Musicals war dabei. Die Erwartungen des Publikums wurden in jeder Hinsicht erfüllt. Mit dem Titel „Blasmusik macht Laune“ von Siegfried Rundel gab das Orchester des Kreisverbands Sigmaringen die „Marschrichtung“ vor. Unter der Leitung von Helmut Barth hat sich die 28-köpfige Kapelle schwerpunktmäßig auf die volkstümliche Blasmusik festgelegt. Zum Vortrag brachten die Gäste aber auch die unsterbliche River-Kwai-Melodie. Die Zuhörer waren zum Mitpfeifen eingeladen und kamen dieser Aufforderung gerne nach.

Begeisternd musizierten ebenso die nachfolgenden Ensembles – zunächst das Verbandsorchester Ravensburg unter dem Dirigat von Kurt Frankenhauser. Der Titel „Mit frischen Schwung“ war sozusagen Programm der fast 80 Musikanten aus dem Nachbarkreis. Das Besondere an ihrem äußeren Erscheinungsbild ist, dass jedes Orchestermitglied die Tracht, respektive die Uniform seines Heimatvereins trägt. Somit bot sich den Festivalbesuchern ein buntes Bild. Absoluter Höhepunkt war „Der alte Dessauer“ mit einem perfekten, stürmisch gefeierten Trompetensolo von Adelbert Vollmer. Melodien von Franz Lehar, beliebte Werke von Johann Strauß, Medleys mit lateinamerikanischem Charme waren Konzertbeiträge des gastgebenden Seniorenorchesters des Kreisverbands Biberach. Ein guter Schluss ziert alles: Diesem Anspruch wurde die ebenfalls glänzend disponierte Seniorenkapelle „Bodenseekreis“ mit ihrem Dirigenten Robert Fritz gerecht. Das Orchester, mit mehr als 40 Musikern an- gereist, hielt die Stimmung im Zelt hoch. Wo es sich anbot, wurde kräftig geklatscht, und bei den Klassikern „Dem Land Tirol die Treue“, der „Fischerin vom Bodensee“ und der „Kuschelpolka“ hielt es viele Besucher nicht mehr auf den Bänken.

Ein imposantes (Klang-)Bild präsentierten zum Finale alle vier Ensembles mit der „Hymne an die Freude“ und dem Titel „Unser Präsident“, dirigiert von Hans Ruf. Aus Platzmangel auf der Bühne hatten sich die etwa 250 Mitwirkenden auf der rechten Seite des Zelts platziert.


 

 


 

Wir bedanken uns für die zahlreichen Besuche und würden uns freuen, Sie hier bald wieder begrüßen zu dürfen.

Wenn Sie das SeniorenOrchester für  einen Auftritt einplanen möchten, nehmen Sie bitte rechtzeitig mit uns Kontakt auf unter

Blasmusikverband.sigm@t-online.de

 


...sollen wir bei Ihnen mal so richtig auf die Pauke hauen?



Suchen Sie eine Kapelle für Ihren Frühschoppen oder Feierabendhock o.ä.?

Dann nehmen Sie doch Kontakt auf mit

Manfred Birkler

Oberer Esch 10

88348 Saulgau

 

Tel. 07581-3143

Fax: 07581- 9005600

 

eMail:

Blasmusikverband.sigm@t-online.de